Designentwürfe

Hier seht ihr die Entwürfe für das Design:

Blau und Rot, die Farben aus dem Stadtsignet, dominieren. Wobei Rot als Akzentfarbe für Hervorhebungen eingesetzt wird. Blau steht für Moderne, Zukunft, Sachlichkeit

Die unterschiedlichen Themen der Website werden in Modulen zusammengefasst. Die abgerundeteten Ecken ziehen sich durch die komplete Gestaltung und lehnen sich in ihrer Anmutung auch an das Stadtsignet an. Gleichzeitig lassen sich diese einzelnen Module einfach auf kleineren Bildschirmen (Smartphone und Tablet) realisieren. Außerdem wird damit Weißraum geschaffen, so dass das gesamte Layout luftig erscheint. Eine klare Gliederung wird durch die stark hervorgehobenen Themenüberschriften realisiert.

Zum Logo: Hier handelt es sich um ein Entwurf. Vorschläge sind willkommen. Der Slogan „Wir leben Hütte“ steht für das Konzept der Seite: Informationen von Eisenhüttenstädtern (Unternehmen, Vereine, Personen) für Eisenhüttenstädter aus allen Bereichen des Stadtlebens (Wirtschaft, Kultur, Sport).

Zu den Themen- / Gestaltungsbereichen:

  • Startseite neben dem Logo: hier sollen wechselnde Bilder mit schönen Stadtansichten erscheinen
  • Unsere Stadt: von hier geht es zu Übersichtsseiten der verschiedenen Stadtteile (Stadtzentrum, Fürstenberg, Schönfließ, Diehlo)
  • Darüber reden wir (Arbeitstitel) oder Stadtgespräche oder …: die aktuellsten Informationen von den Akteuren dieser Seite aus allen Bereichen (Wirtschaft, Kultur, Sport)
  • Veranstaltungen und Termine: von den Akteuren eingepfegte Termine
  • Das sind wir (Arbeitstitel): Portraits von Aktiven der Stadt, egal ob Unternehmer, Ehrenamtliche, Sportler, Künstler, Kunstfördernde – wir stellen hier monatlich zwei Personen vor, die etwas in dieser Stadt bewegen
  • #eisenhüttenstadt: eine DSGVO-konforme Einbindung des Instagram-Feeds zum Hashtag #eisenhüttenstadt, später zum Hashtag #wirlebenhütte
  • Hütte Newsletter: Ziel der Website soll sein, Newsletterabonennten zu gewinnen. Dieser soll den Akteueren als Informationskanal für die jeweiligen Zielgruppen dienen.
  • Muster Stadtteilseite (gibtes dann mitbden entsprechenden Inhalten von allen Stadtteilen) – rechts oben: wieder wechselnde Bilder aus dem Stadtteil
  • Informationen aus dem Stadtteil: Beiträge der Akteure für den jeweiligen Stadtteil
  • Logo-Bereich: Logos der Institutionen im Stadtteil mit Link zur eigenen Unterseite

Konzept Website / Portal

Auflistung der Funktionalitäten

  • Content Management System mit Zugangsmöglichkeit für interessierte Händler und Dienstleister
  • Rubriken: Gesundheit, Mode, Gastronomie, Lebensmittel, Reise und Freizeit, Events
  • kostenloser Eintrag (in Folge Händlereintrag genannt) für alle Händler und Dienstleister (Adresse, Logo, Öffnungszeiten)
  • eigenständiges Pflegen der Inhalte soll möglich sein (Zugang zu eigenem Händlereintrag)
  • Hinzufügen, Löschen und Bearbeiten eigener Inhalte im Kontext seines Eintrages soll möglich sein
  • Übersicht neueste Inhalte
  • Übersicht über Inhalte in den Rubriken
  • Übersicht über Inhalte im Kontext des Händlereintrages
  • Events / Termine können durch die Händler und Dienstleister angelegt und gepflegt werden
  • Inhalte sollen über Facebook geteilt werden können
  • es wird eine begleitende Facebookseite angelegt

Das Projekt wird in folgenden Phasen verlaufen:

  1. Konzeption und Design
  2. Dummy-Erstellung (nichtklickbares Muster)
  3. Umsetzung des abgestimmten Designs in Form eines Templates
  4. Implementierung aller Funktionalitäten
  5. Test und Fehlerbehebung

Unser Projekt

Ausgangssituation

Der stationäre Handel in Eisenhüttenstadt steht vor großen Herausforderungen. Durch Leerstand entstehen Lücken in der Gesamtansicht der Ladenzeile. Verschiedene Standorte (Fürstenberg, Saarlouiser Straße, Lindenallee, City Center) wetteifern um die Gunst des Kunden. Eine echte Konzentration an Ladengeschäften ist kaum vorhanden. Der typische Shoppingbummel durch eine Einkaufsstraße findet nur noch selten statt. Einkäufe laufen häufig nach dem Prinzip: hinfahren, parken, einkaufen, wegfahren statt. Dementsprechend hat das Schaufenster des Geschäftes zwei Ladentüren weiter als Werbeträger an Bedeutung verloren.

Trotzdem stellen Besucher der Ladengeschäfte bei besonderen Shopping-Events fest, dass die Angebote in den örtlichen Geschäften attraktiv sind. Die jüngere Zielgruppe kennt den lokalen Einzelhandel in ihren Heimatorten häufig gar nicht. Informationen holen diese sich vorwiegend aus dem Internet, dort ist der Einzelhändler meist nicht sichtbar vertreten.

Aus diesen und weiteren Gründen wird es für den stationären Handel wichtiger die Kunden dort zu treffen, wo diese sich immer länger aufhalten – im Internet. Allerdings ist eine reine Präsenz (Website) nicht ausreichend. Vielmehr benötigt es eine ausgeklügelte Gesamtkonzeption für ein digitales Marketing. Die Einstiegsinvestition dafür ist für einen Einzelhändler schwer zu finanzieren. Fachliches Grundlagenwissen im Digitalmarketing fehlt häufig. Dazu kommen Berührungsängste und nicht vorhandene Erfahrungen mit dem Medium – Hürden, die es zu nehmen gilt.

Schlussfolgerung

Es ist eine lokale Plattform zu schaffen, auf der sich die Ladengeschäfte gemeinschaftlich  digital präsentieren können. Dafür soll die bereits existierende Domain www.einkaufen-in-eisenhuettenstadt.de genutzt werden. Diese Plattform ist aktiv im Internet zu bewerben. Die Kommunikation mit den Kunden muss fachlich begleitet werden, um den Fehler zu vermeiden, alte Werbung in neuen Medien zu versuchen. In einem späteren Schritt könnte die Plattform zu einem Multi-Vendor-Shop ausgebaut werden. Dabei können die Vorteile (z.B. Vertrauen, Erreichbarkeit, persönlicher Kontakt) des lokal ansässigen Geschäftes genutzt werden.

Ziele

  • Stärkung des lokalen Einzelhandels
  • Schaffung einer gemeinsamen Identität
  • Wissensvermittlung im digitalen Marketing für Einzelhändler und Dienstleister
  • Sammeln von Erfahrungen vom Zusammenspiel verschiedener Plattformen und Kommunikationswege im WWW
  • Verknüpfung von stationärem und online Handel (Verkürzung des Weges zwischen Angebot und Kauf)

Zielgruppe

Als Zielgruppe für dieses Projekt werden die örtlichen Einzelhändler, Dienstleister und auch Gastronomen angesehen. Sie alle profitieren gemeinsam von einer wirtschaftlich gesunden Nachbarschaft. Eine Einschränkung auf bestimmte Stadtteile bzw. Straßenzüge ist nicht sinnvoll.

Aufgaben

Die zu schaffende Internetplattform wird zentraler Teil verschiedener konkreter, digitaler Marketingkampagnen für einzelne Händler, Gastronomen oder Dienstleister. Durch die Bereitstellung der notwendigen digitalen Infrastruktur, Schulung und Begleitung bei der Umsetzung der Kampagnen werden Beispiele für erfolgreiches Digitalmarketing geschaffen. Die gewonnenen Erfahrungen werden kommuniziert und zum Ausbau des Angebotes bzw. zur Gewinnung weiterer Teilnehmer genutzt. Jeder Teilnehmer erhält während des Projektzeitraumes theoretische Grundkenntnisse und sammelt praktische Erfahrungen im Digitalmarketing.